Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff in das nebenstehende Feld ein.
Was ist Biogas und wie entsteht es?
Neben dem herkömmlichen Erdgas steht  den Verbrauchern in Privathaushalten und in der Wirtschaft seit einigen Jahren auch nahezu klimaneutrales Bio-Erdgas zur Verfügung. Die NBB hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Erzeugungsanlagen an das Gasnetz angeschlossen.

Biogas ist ein Naturprodukt. Es entsteht bei der Vergärung von organischen Substanzen unter Ausschluss von Sauerstoff und Licht. Als Quellen dienen unter anderem Energiepflanzen wie Mais oder Grünschnitt, Reststoffe aus der Landwirtschaft (Gülle, Mist, Einstreu) und Biomüll, also Küchen- und Gartenabfälle.

Diese Rohstoffe werden in großen Stahlbottichen,  sogenannten Fermentern, von Mikroorganismen zersetzt. Dabei entsteht Gas, das in dehnbaren Folienhauben oben im Fermenter  gesammelt wird. Den ausgegorenen Rückstand nennt man Gärrest, er wird in der Landwirtschaft als Dünger genutzt und so dem Nährstoffkreislauf wieder zugeführt.

Das Rohgas hat einen Methangehalt zwischen 40 und 75 Prozent. Außerdem enthält es große Mengen Kohlendioxid  sowie Schwefel und andere Verunreinigungen. Bevor das Biogas in das Erdgasnetz eingespeist werden kann, muss es aufbereitet, also getrocknet, gereinigt und entschwefelt werden. Dadurch erhöht  sich insbesondere der Methangehalt auf ca. 96 Prozent. Dieses Produkt wird als Bio-Erdgas oder Biomethan bezeichnet.

Die Einspeisung des Bio-Erdgases erfolgt  über eine spezielle Einspeiseanlage, die vor allem der Messung, Verdichtung und Druckregelung dient. Der Betrieb dieser Anlage und der Transport des Bio-Erdgases im Gasnetz der Region Berlin-Brandenburg gehören zum Verantwortungsbereich der NBB.

Bio-Erdgas verfügt über dieselbe chemische Qualität wie normales Erdgas. Es kann ohne weiteres in Heizungsanlagen, für die gleichzeitige Erzeugung von

 

Wärme und Strom in Blockheizkraftwerken oder zum Betrieb von Erdgasfahrzeugen eingesetzt werden.

Vorheriges Bild

0/0

Nächstes Bild
Panoramabild
Film abspielen

Seit lnkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Jahr 2000 hat die Erzeugung und Nutzung von Biogas erheblich zugenommen. Nach Informationen der Bundesnetzagentur liegt die Zahl der in Deutschland betriebenen Biogasanlagen, die in das Erdgasnetz einspeisen, bei 144 (Stand: Ende 2013, siehe Biogas-Monitoringbericht 2014 der Bundesnetzagentur). Weitere Biogasanlagen dienen häufig der Eigenproduktion von Strom und Wärme in landwirtschaftlichen Produktionsstätten, also auf Bauernhöfen oder in Agrargenossenschaften.

Der NBB obliegen Prüfung, Bau und Betrieb der Netzanschlüsse für Biogasanlagen. Unter Kunden & Partner > Anschlusskunden > Biogas finden Sie alle wichtigen Informationen zum Netzanschluss, u.a. unser Anfrageformular zum Anschluss von Biogasanlagen.

ANSPRECHPARTNER

Zentrale

Telefon:030 81876-0
Telefax:030 81876-3099

E-Mail senden

Seitenüberblick